Informationen zur Flüchtlingssituation

VeranstaltungenKommentare deaktiviert für Informationen zur Flüchtlingssituation

/ Wiesbadener Kurier vom 05. Oktober 2015 / Ankunft mitten in der NachtWiesbadener Kurier vom 07. Oktober 2015 /

Wir müssen uns selbst verändern

Ärztliche Mitteilung des Gesundheitsamtes des Rheingau-Taunus-Kreises

anlässlich der Unterbringung von Flüchtlingen in der Sporthalle des Schulzentrums Eltville

 

Das Gesundheitsamt sichtet die Asylanten bei der Ankunft auf behandelbare Erkrankungen.

Es sind bereits freiwillige erfahrene Honorarärzte für die Notunterkünfte bestellt, die eine tägliche direkte Ansprechbarkeit und medizinische Versorgung für die Asylanten sicherstellen werden.

Die HEAE Gießen (Hess. Erstaufnahmeeinrichtung) stellt außerdem ein mobiles Ärzteteam zur Verfügung, das u.a. notwendige Röntgenuntersuchungen zum Ausschluss von Tuberkulose bei den Asylanten veranlasst.

 

Generell können Einschleppung von Kinderkrankheiten, die auch in Deutschland noch nicht ausgerottet sind, wie Masern, Mumps, Windpocken, Keuchhusten, Polio auch aus dem Ausland oder bei Reisen in das Ausland nie ausgeschlossen werden. Wenn jedoch die regulären Impfungen der Kinder durch den Kinderarzt vollständig durchgeführt wurden, besteht keine Gefährdung. Dieser Impfschutz wurde bereits bei der Einschulung der Kinder durch die Schulärzte kontrolliert und sollte altersentsprechend fortgeführt werden. Komplette Impfungen der Kinder stellen auch bei Urlaubsreisen der Familien ins Ausland einen optimalen Schutz dar.

 

Das Gesundheitsamt sieht daher aktuell keine erhöhte Gefahr der Übertragung von Infektionskrankheiten durch Asylanten.

Es besteht im Übrigen kein enger körperlicher oder räumlicher Kontakt und die Toiletteneinheiten sind getrennt.

 

Unbegleitete Kinder und Kinder der asylsuchenden Familien werden bereits seit Jahren zeitnah nach der Einreise und erneut vor der Einschulung zu den Schulärzten des Gesundheitsamtes einbestellt und von den örtlich ansässigen Kinderärzten vollständig geimpft.

 

Freiwillige Ärzte aus der Elternschaft können gerne in die vorhandene Liste des Gesundheitsamtes aufgenommen werden.

Ansprechpartner: Gesundheitsamt des Rheingau-Taunus-Kreises, Frau Köhler-Nick tel. 06124-510-399.

 

 

Comments are closed.

Design & Umsetzung: www.werbe-freiheit.com

X